Das Schulleben ist ein zentraler Bestandteil der pädagogischen Kultur einer Schule.

Es macht die Schule zu einem kindgemäßen Lern‐ und Lebensort.

Sowohl die Gestaltung außerunterrichtlicher Situationen und Gegebenheiten (Feste und Feiern, Klassenfahrten und Arbeitsgemeinschaften, Pausen und Spiele) sowie die Angebote der Offenen Ganztagsschule als auch der Unterricht selbst sorgen für ein Klima, in dem sich alle wohl fühlen können.

Unterstützt wird die Arbeit der Schule durch die aktive Mitwirkung der Eltern und außerschulischer Fachleute sowie die Beteiligung des Fördervereins.

Feste und Feiern

Feste und Feiern sind bedeutende Elemente des gemeinsamen Lebens und Lernens in der einzelnen Schulklasse und in der ganzen Schule. Sie stärken die Gemeinschaft der Kinder, die Kooperation von Kindern und Erwachsenen und sind Höhepunkte des Schullebens, die den Schuljahresverlauf gliedern und ihm einen Rhythmus geben. Zu Beginn eines neuen Schuljahres berät das Kollegium über mögliche Aktivitäten für Schüler, Eltern und Lehrer. Diese Vorschläge werden an die Schulkonferenz weiter geleitet und dort zur Diskussion gestellt. Nach entsprechender Beschlussfassung erfolgt in kleinen Arbeitskreisen die Planung und das Konzept zur Durchführung wird erstellt. Immer sind Feste gemeinsame Projekte von Kindern, Lehrern und Eltern sowie allen anderen, die in der Schule mitarbeiten.

In den letzten Jahren hat sich eine Feierkultur mit regelmäßig wiederkehrenden Veranstaltungen entwickelt:

  • Zu Beginn eines Schuljahres werden die Schulanfängerinnen und Schulanfänger mit ihren Eltern im Rahmen einer kleinen Feier begrüßt
  • In der Vorweihnachtszeit finden verschiedene Feierlichkeiten statt. Sie werden sowohl klassenintern als auch mit allen Schülerinnen und Schülern gemeinsam durchgeführt.
  • Die Schulabgängerinnen und Schulabgänger des 4. Jahrgangs werden mit einer Feier, an der sich viele Klassen beteiligen, aus der Grundschule entlassen.
  • In regelmäßigen Abständen werden Sport- und Schulfeste veranstaltet.
  • Jede Klasse beendet das Schuljahr mit einem internen Fest, bei dem ihre Mitschülerinnen und Mitschüler des 4. Jahrgangs verabschiedet werden.
Mehrmals im Schuljahr bereiten die Schüler*innen mit den Fachlehrer*innen Themen bezogene Gottesdienste vor. Dazu werden alle Eltern und Kinder eingeladen. 

Gottesdienste

Am 19. September um 08:30 Uhr war die evangelische Kirche in Halver mit Kindern, Eltern, Lehrerinnen und Mitarbeitenden der Lindenhofschule bis auf den letzten Platz gefüllt. Nach einer fast dreijährigen coronabedingten Pause konnten wir endlich wieder einen Schulgottesdienst zusammen feiern.

Unter dem Motto „Ohne Ö fehlt dir was“ wurde der Gottesdienst mit hoher Beteiligung der Schülerinnen und Schüler (Theaterstück, Lieder, Gebet und Fürbitte) sowie der Pädagoginnen der Lindenhofschule durchgeführt. Für die musikalische Begleitung und für die Predigt sorgte Gemeindepädagoge Karsten Drescher. Maria Drescher, seine Frau und unsere langjährige Kollegin, erklärte den Kindern die Bewegungen zu den Liedern und sang mit ihnen. In der Kurzpredigt baute Herr Drescher kurze Theatersequenzen ein. Ein Drittklässler aus der Rubinklasse ließ sich mit Freude auf das Spontantheater ein und war klasse als junger Samuel.

Es war ein schöner Gottesdienst mit abwechslungsreichem Programm. Die Kollekte war für die „Clever Kids Homework Centre“ Arbeit in Masiphumelele (Cape Town, Südafrika) bestimmt. Viele Kinder spendeten Geld für diese wertvolle Arbeit.

Das Singen am Montag (Singammo) findet in der Regel wöchentlich, jeweils montags im Forum von 8.05 Uhr-8.40 Uhr statt.

SingamMo

Beim Singammo handelt es sich um eine musikalische Lernzeit an der die gesamte Schulgemeinde teilnimmt. Neben dem gemeinsamen Singen und Bewegen nach und mit Musik haben wir mit dem Singammo eine Möglichkeit geschaffen, in der die Kinder auf vielfältige Weise ihr Weltwissen lustvoll und musikalisch begleitet erweitern können. So haben wir beim Singammo z.B. schon die ganze Welt bereist. Aber auch Themen wie die Fußballweltmeisterschaft, verschiedene Komponisten, die Jahreszeiten, etc., stehen auf unserem Programm. Ergänzt und bereichert wird das Singammo auch regelmäßig durch Auftritte und Präsentationen einzelner Schülerinnen und Schüler.

Unterrichtsgänge und Wanderungen

Aus der Unterrichtspraxis heraus ergeben sich häufig Situationen, in denen sich Unterrichtsgänge in die nahe Umgebung anbieten. Zu Fuß oder mit öffentlichen Verkehrsmitteln sind viele außerschulische Lernorte zu erreichen. Eine Wanderung zum Naturschutzzentrum „Heesfelder Mühle“ oder einem nahe gelegenen Bauernhof ermöglichen den Kindern anschauliches Lernen. Auch jahreszeitliche Kurzwanderungen in die umliegende Naturlandschaft werden durchgeführt. Dazu gehört der Waldspaziergang mit dem Förster ebenso wie das Schlitten fahren im Winter.


Zunehmend nutzen Kinder außerschulische Lernorte um ihre Expertenarbeiten anschaulich vorzutragen (z. B. beim Imker , im Schulgarten,…).

Ausflüge und Klassenfahrten

Die Klassenlehrerinnen führen mit ihren jahrgangsgemischten Klassen Ausflüge bzw. Klassenfahrten durch. Die Gruppen (zwei oder drei Klassen gemeinsam) sind in der Regel zwei bis drei Tage unterwegs und übernachten in nahe gelegenen Jugendherbergen oder SGV-Heimen. Jedes Kind hat die Möglichkeit während seiner Grundschulzeit an zwei mehrtägigen Fahrten teilzunehmen.

Unser Schulgarten

Der Schulgarten der Lindenhofschule ist aus der Teilnahme an der Kampagne „Schule der Zukunft“ entstanden. Der ursprüngliche Schulgarten befand sich auf dem Gelände von Herrn Hans Alefeld. Mit seinem Tod wurde die Suche nach einem neuen Ort notwendig. Der Gedanke, dass der Garten schulläufig erreichbar sein sollte, führte zum Rathauspark. Auf diesem Gelände hat die Stadt Halver einen kleinen Teil des Parks für den Schulgarten zur Verfügung gestellt. Er ist eingezäunt und vielfältig bepflanzt worden.

Für die weitere Gestaltung sind die Anpflanzung von insektenfreundlichen Stauden und blühenden Gehölzen, sowie Kletterpflanzen im Zaunbereich durchgeführt worden.

Die Kräuterspirale ist fertig gestellt und mit verschiedenen Kräutern bepflanzt werden.

Der „Naschgarten“ soll weiter ausgebaut werden.  ist die Pflanzung von weiteren Obststräuchern wie Himbeeren, Stachelbeeren und Johannisbeeren sowie eines niedrigstämmigen Apfelbaumes geplant.

Auch verschiedene Gartengeräte sind angeschafft worden. Zudem soll zukünftig eine kleine Gartenhütte zur Unterbringung der Geräte auf dem Gelände aufgestellt werden.

Ein Hochbeet sowie ein kleines Tomatenhaus sind aufgestellt worden.

Unterstützt wurde das Projekt durch den Baumverein und den Förderverein der Schule.

Seit Beginn des Schuljahres 2022/23 kümmert sich die OGS um unseren Garten. Ein Besuch lohnt sich immer – es gibt viel zu sehen!